• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
16.10.2016 Kommunikation Von: Christian Müller 3 Kommentare

Jobsuche für Social Media Manager: Praxisbeispiel und Tipps

Social Media gehört heute für viele Unternehmen zum Kommunikationsmix. Das macht die Jobsuche für Social Media Manager einfach, da ihre Fähigkeiten und Kompetenzen gebraucht werden. Zumindest theoretisch. Praktisch braucht es dennoch Ausdauer und die richtige Strategie. Patrick de Vries weiß das aus eigener Erfahrung und teilt diese heute im Podcast.

Patrick de Vries habe ich im Social Media Manager Seminar bei der LVQ – einem Bildungsträger, für den ich regelmäßig als freiberuflicher Referent arbeite – kennengelernt. Er hat einen Werdegang, der vielen Lesern bekannt vorkommen dürfte:

Einige Jahre im Job seiner Wahl mit viel Spaß an der Arbeit, dann eine Phase der Arbeitslosigkeit. Heute auf den ersten Blick keine große Sache mehr. Doch wer schon einmal in dieser Situation war weiß: Individuell und subjektiv sieht das in der Situation anders aus.

Heute arbeitet Patrick als Social Media Manager für die Agentur Saatchi & Saatchi in Düsseldorf und ist dort für die Marken Toyota und Lexus zuständig. Im Podcast teilt er seine Erfahrung aus der Zeit der Jobsuche. Und von denen können sowohl Bewerber als auch Arbeitgeber lernen.

Tipps für Bewerber: Machen Sie Ihre Kompetenz sichtbar

Einer der wichtigsten Tipps aus Patricks Erfahrungen: Bewerb sollten ihre Kompetenzen und Fähigkeiten sichtbar machen. Zertifikate und Abschlüsse sind dafür zwar nicht unwichtig, doch eigene Projekte spielen eine viel größere Rolle.

Patrick selbst hat während seiner Jobsuche zwei Blogs gepflegt, die sich um Kommunikationsthemen und Star Wars – seine Leidenschaft – drehten. Rein thematisch also nicht fachrelevant.

Doch durch die Pflege dieser Blogs und seine Nutzung der Sozialen Netzwerke hat Patrick gezeigt, dass er sich nicht nur theoretisch mit Social Media auskennt, sondern diese auch ganz praktisch nutzt. Am Ende des Podcasts gibt Patrick folgende Tipps in Sachen Jobsuche für Social Media Manager:

Neben diesen fachlichen Tipps hat Patrick aber vor allem eine Botschaft für Bewerber: Geben Sie nicht auf, bleiben Sie dran. Vor allem dann, wenn es hoffnungslos erscheint und Feedback auf sich warten lässt, dürfen Sie nie den Glauben an sich selbst verlieren.

Das geht nicht immer aus eigener Kraft. Hier ist die Unterstützung von Familie und Freunden oft essentiell. Wichtig ist, dass Sie aktiv und bewusst daran arbeiten, Ihren Selbstwert und Ihr Selbstvertrauen zu erhalten.

Patrick_de_Vries

Tipps für Arbeitgeber: Achten Sie auf das Können

Aufbauend auf Patricks Erfahrung aus Bewerbersicht ergänze ich noch einige Punkte für Arbeitgeber. Immer wieder bekomme ich von meinen Kunden die Frage, worauf sie bei der Auswahl von Social Media Managern achten sollten.

Wenn ich Unternehmen bei der Personalauswahl für Social Media Teams unterstütze, lege ich auf folgende Aspekte besonderen Wert:

Natürlich braucht es für diesen Ansatz ein gewisses Maß an Verständnis für das Thema und grundlegende Kompetenz auf Seiten der Personaler und Recruiter. Doch wenn diese zumindest Grundwissen haben, können sie unterscheiden, ob jemand nur theoretisch über Social Media spricht, oder diese tatsächlich versteht und nutzt.

Patrick de Vries finden Sie auf Xing und Facebook. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese gerne in den Kommentaren hier im Blog oder direkt an Patrick in den Netzwerken. Ganz herzlichen Dank, lieber Patrick, für deine Zeit und Offenheit.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-SymbolFacebook-SymbolGoogle+-SymbolYouTube-SymbolSoundcloud-SymbolXing-SymbolLinkedIn-SymbolSkype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Susanne  |   16. Oktober 2016 um 18:42 Uhr

Das habt Ihr klasse gemacht! Ist soviel Wahrheit drin und hilft an dunklen Tagen. Vielen Dank!

Christian Müller  |   16. Oktober 2016 um 18:45 Uhr

Danke dir Susanne.

Patrick  |   17. Oktober 2016 um 12:29 Uhr

Es war mir ein Vergnügen. Und wenn es den Leuten gefällt und ich dem einen oder anderen helfen konnte, dann umso besser 🙂

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!
Navigation