logo

Social Media, Kommunikation, Coaching und Bildung auf Sozial-PR

Kleines Blogger-Lexikon: 10 Wege, jeden Artikel zu vergeigen

Mit dem Bloggen ist das so eine Sache: Einerseits schreiben die meisten Blogger aus Leidenschaft und verschwenden keine Gedanken daran, mit ihrem Blog Geld zu verdienen. Andererseits hofft doch jeder Blogger irgendwie darauf, dass seine Artikel möglichst viele Leser erreichen und begeistern. Werden die Artikel dann auch noch geteilt und kommentiert, ist das natürlich die Krönung. Tipps und Ratschläge für gute Blogartikel gibt es viele. Jochen Mai hat auf der Karrierebibel auch einiges dazu . Daher habe ich heute einen etwas anderen Ansatz für Euch: Zehn Tipps, mit denn ihr wirklich jeden Artikel vergeigen könnt. Ein wenig Humor solltet ihr beim Lesen jedoch mitbringen.

1.Kryptischer Titel
Ihr wollt, dass möglichst niemand in Versuchung kommt, Eure Artikel zu lesen? Dann wählt am besten einen Titel den wirklich kein Mensch versteht und der extrem langweilig klingt.

2. Langatmige Einleitung
Trotz kryptischem Titel haben sich Leser zu Eurem Artikel verirrt? Dann schreckt ihr sie idealerweise mit einer langatmigen Einleitung ab. Die sollte natürlich nichts mit dem Thema Eures Artikels zu tun haben.

3. Komplizierte Kettensätze
Euer Text soll möglichst schwer zu lesen sein? Dann sind Kettensätze Eure erste Wahl. Denn Sätze, die über mehr als drei oder vier Zeilen gehen, ruinieren das Leseerlebnis nachhaltig. Und den Inhalt solcher Sätze können sich eure Leser garantiert nicht merken.

4. Zahlreiche Fachbegriffe
Selbst für hochqualifiziertes Fachpublikum gilt: Zu viele Fachbegriffe machen einen Text schwer verdaulich und zu einem zweifelhaften Lesevergnügen. Perfekt, um Eure Artikel möglichst unattraktiv zu gestalten.

5. Ständige Wiederholung
Noch eine Option, Eure Artikel zu unlesbaren Textwüsten umzugestalten: Verwendet einfach die gleichen Formulierungen immer und immer wieder. Spätestens nach der zehnten Wiederholung vergeht den meisten Lesern die Lust.

6. Fremde Inhalte
Ihr wollt nicht nur Eure Leser vergraulen, sondern auch noch Ärger provozieren? Dann übernehmt Inhalte anderer Blogs oder übersetzt englische Artikel wörtlich. Natürlich ohne die Quellen zu nennen, sonst wäre es ja langweilig. Das tut ihr dann natürlich auf eigenes Risiko, ich übernehme dafür keine Haftung oder Verantwortung.

7. Alte Hüte
Um sicher zu gehen, dass ihr wirklich keine Stammleserschaft aufbaut, gibt es einen einfachen Weg: Schreibt einfach immer wieder über die exakt gleichen Themen. Dann wird Euer Blog schnell uninteressant.

8. Nur Listen
Listen sind ab und an sinnvoll – dieser Artikel ist im Prinzip ja auch eine. Doch wenn ihr es damit übertreibt und nur noch Listen schreibt, erzielt ihr den gleichen Effekt wie mit Tipp Nummer sieben: Eher früher als später interessiert sich niemand mehr für Eure Inhalte.

9. Keine Hinweise
Trotz der ersten acht Tipps werden Eure Artikel immer noch gelesen? Dann verzichtet auf jegliche Hinweise in den sozialen Netzwerken. Normalerweise stellen Blogger Links zu ihren Artikeln auf Twitter, Facebook und/oder Google+. Lasst das komplett weg und ihr erreicht garantiert nur wenige Leser.

10. Zahlreiche Rechtschreibfehler
Tippfehler können jedem Blogger passieren, doch wenn ihr sie bewusst einsetzt, könnt ihr damit Leser abschrecken. Artikel, die mit Rechtschreibfehlern gespickt sind, liest wirklich niemand gern. Ziel erreicht.

Und wenn ihr eigentlich Leser für Eure Artikel begeistern wollt? Dann solltet ihr es mal mit dem Gegenteil der zehn Tipps versuchen, das könnte funktionieren.

Antwort schreiben

*