• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol

Miteinander erreichen wir die richtigen Menschen

Wofür steht der Begriff „Team“? Ein weit verbreiteter Spruch sagt: „Toll, ein andrer macht’s.“ Für mich bedeutet der Begriff etwas anderes. Ich verstehe es als „Toll, eine Aufgabe miteinander.“ Genau diese Haltung prägt auch meine Arbeit mit meinen Kunden. Ich sehe sie nicht als reine Auftrag- und Geldgeber, sondern als Partner, mit denen ich im Team die jeweiligen Aufgaben angehe.

Vielleicht haben Sie solche Sätze schon gelesen, vielleicht klingt das sehr nach Marketing. Doch das ist es nicht. Lassen Sie mich erklären, wie Sie von meiner Arbeitshaltung profitieren.

Miteinander arbeiten, Kompetenz kombinieren

Diese Haltung hat sich bei mir erst im Lauf der letzten Jahre so richtig entwickelt. Zu Beginn meiner freiberuflichen Arbeit war das Verhältnis für mich klar: Der Auftraggeber gibt Ziele und Richtung vor, ich setze diese bestmöglich um. Als Dienstleister bin ich der Fachmann für meine Themen.

Heute sieht das anders aus. Zwar weiß ich sehr genau, dass ich im Bereich der digitalen Kommunikation Expertise und Erfahrung mitbringe. Doch ich schätze die Kompetenz und Erfahrung meiner Kunden sehr viel stärker als früher. Ihnen mag die Erfahrung im digitalen Bereich fehlen, doch Sie kennen Ihre Kunden und Kooperationspartner, verfügen über jahrelange Erfahrung in Ihrer Branchen und sind Experten in eigener Sache.

Diese Kompetenz gilt es zu kombinieren, um miteinander hervorragende Arbeit zu leisten und Ihre Ziele zu erreichen. Es ist also nicht das klassische Verhältnis von Dienstleister und Kunden, sondern von zwei Fachleuten und Kompetenzträgern, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

Inhouse Kompetenz ist die Basis erfolgreicher Kommunikation

Diese Philosophie führt auch zu einem anderen, etwas ungewöhnlichen Ansatz: Ich bin davon überzeugt, dass Soziale Einrichtungen, Bildungsträger und Unternehmen auf Dauer die Kommunikationskompetenz selbst aufbauen sollten. Im Grunde ist mein Ziel also, mich überflüssig zu machen.

Das mag seltsam klingen, ist aus meiner Sicht jedoch der sinnvollste und beste Ansatz. Der Grund dafür liegt in der bereits beschriebenen Wertschätzung Ihrer Erfahrung und Kompetenz. Sie kennen Ihre Kunden und Klienten, haben bereits Kontakt zu ihnen und führen (schon lange) Gespräche. Egal wie gut ein Dienstleister oder eine Agentur ist: Sie können Ihre Kunden und Klienten niemals so gut verstehen, wie Sie.

Wenn Sie Kompetenz im Unternehmen oder in Ihrer Einrichtung aufbauen, profitieren Sie davon mehrfach. Inhouse Kompetenz führt unter anderen dazu, dass…

Selbst Kompetenz aufzubauen bedeutet allerdings nicht, dass Dienstleister oder Agenturen für allezeit ausgeschlossen sind oder Sie alles selbst können müssen. Das ist angesichts der zahlreichen Kanäle, Medienformate und kommunikativen Herausforderungen gar nicht möglich.

Doch wenn Sie selbst über die relevante Kompetenz und das nötige Wissen verfügen, können Sie die Angebot von Dienstleistern und Agenturen besser beurteilen und eine qualifizierte Auswahl der passenden Dienstleister vornehmen.

Ist dieser Ansatz günstig? Das kommt darauf an. Kurzfristig kann der Aufbau von Inhouse Kompetenz sogar teurer sein als die Leistung einer Agentur. Strategieentwicklung, Schulung und andere Maßnahmen nehmen Zeit in Anspruch und kosten. Mittel- und langfristig sind die Kosten jedoch geringer, da Sie Fehlentscheidungen vermeiden, einen großen Teil der Arbeit selbst übernehmen und Dienstleistungen gezielt einkaufen können.

Wenn Sie Ihre Kommunikation selbst gestalten und die nötige Kompetenz inhouse aufbauen wollen, sprechen Sie mich gerne an. Miteinander erreichen wir Ihre Ziele.

Navigation