logo

Social Media, Kommunikation, Coaching und Bildung auf Sozial-PR

Wider den Upgrade-Wahn – Ein Plädoyer für den bewussten Gadget-Kauf

Smartphones, Tablets, Ultrabooks – Gadgets dieser Kategorien sind inzwischen bei vielen Menschen Teil des Alltags und werden in beeindruckenden Stückzahlen gekauft. Es dürfte bekannt sein, dass ich durchaus in die Kategorie der Technik-Fanboys zähle und im Hinblick auf die oben genannten Gadgets einen starken Spieltrieb habe. Trotzdem – oder gerade deswegen – habe ich heute eine Frage, die Euch vielleicht überrascht: Braucht ihr wirklich ein neues Smartphone oder ein neues Tablet? In den meisten Fällen lautet die ehrliche Antwort: Nein!

Diese Aussage von mir, der sich jedes neue Gerät so früh als möglich anschaut und seine Smartphones bisher in wirklich kurzen Abständen gewechselt hat? Ja, gerade von mir. Denn da ich die Systeme und Geräte so oft wechsle – teilweise ja auch nur für Testzwecke – kann ich aus Erfahrung sagen: Die meisten Nutzer werden mit jedem der aktuellen Smartphones alle Aufgaben erfüllen können.

Ich sehe es in meinem Umfeld: Auf der einen Seite gibt es technik-affine Menschen, die – genau wie ich – viel ausprobieren und Spaß an der Technik haben. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die erst seit kurzem ein Smartphone ihr Eigen nennen. Dabei handelt es sich oft um ein günstiges Einsteiger-Smartphone von Aldi oder Lidl. Das Erstaunliche: Auch wenn ich es niemals für möglich gehalten hätte, sind diese Menschen mit dem Smartphone absolut zufrieden und nutzen das Gerät teilweise intensiver als mancher Geek.

Das habe ich zunächst nicht verstanden, doch nach einigen Gespräche ist mir klar geworden: Wenn ich meine eigene Nutzung nüchtern betrachte, erkenne ich das gleiche Schema. Natürlich setze ich mein Smartphone für viel mehr Aufgaben ein, als die meisten meiner Bekannten und Freunde. Doch schlussendlich habe auch ich meinen – umfangreicheren – Anforderungskatalog, den das Smartphone erfüllen muss. Schafft es das ohne Probleme, ist das Gerät für mich völlig ausreichend.

Größer, schneller – sinnloser?

Anders ausgedrückt: Wozu brauche ich einen Quadcore-Prozessor wenn mein Dualcore-Smartphone alle Aufgaben bravourös meistert? Gut, Spiele können hier ein Argument sein, doch ob die zig hundert Euro – der Preis der meisten High-End-Smartphones – wert sind, wage ich zu bezweifeln. Aktuell ist die Kamera in meinem Galaxy Nexus der einzige verbesserungswürdige Punkt, hier bin ich auf die neuen Nexus-Geräte und das Lumia 920 gespannt. Doch alle anderen Aufgaben meistert es jeden Tag souverän.

Für mich läuft – nach zugegeben langer Lernzeit – inzwischen alles auf ein einfaches Fazit hinaus: Wenn ihr konkrete Aufgaben und Anwendungsfälle habt, die Eure aktuellen Geräte nicht erfüllen können, ist ein Neukauf gerechtfertigt. Ansonsten solltet ihr Euch ganz in Ruhe und ehrlich fragen: Brauche ich wirklich ein noch schnelleres Smartphone oder Tablet?