• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
06.11.2014 Authentisch bloggen Von: Christian Müller 3 Kommentare

ABC des Bloggens: A wie Authentizität

ABC des Bloggens AuthentizitätAuthentisch sein will jeder, authentisch sein ist in und modern. Doch was genau bedeutet das eigentlich, authentisch sein? Die Bedeutung des Wortes ist sinpel: Echt sein, sich nicht verstellen, zu sich selbst stehen. Was theoretisch klar ist, kann sich in der Praxis schwierig gestalten.

Wenn Bewerber und Fachkräfte sich ans Bloggen wagen – KMU geht es meiner Erfahrung nach ähnlich – ist ihnen die Bedeutung von Authentizität für den Erfolg ihres Blogs meist bewusst. Was oft jedoch fehlt, ist die konkrete Umsetzung.

Genau da setze ich heute mit meiner Video Reihe an. Im ersten Teil des ABC des Bloggens geht es um die entscheidenden Aspekte und Kriterien, die Dein Blog authentisch machen. Die wichtigsten sind…

Authentisch Bloggen bringt Sichtbarkeit

Authentizität ist beim Bloggen nicht aus ideologischen, sondern aus ganz praktischen Gründen relevant. Neue Blogs gibt es jeden Tag und Du wirst zu fast jedem Thema etablierte Blogs finden. Um mit Deinem Blog zwischen all den anderen Seiten sichtbar zu werden und Dir eine Leserschaft aufzubauen, musst Du Dich von anderen Bloggern abheben.

Deine Themen und die konkret ausgewählten Facetten leisten dazu ihren Beitrag, doch mindestens ebenso wichtig ist ein klares Profil. Und das besteht – Du ahnst es schon – aus Deiner Persönlichkeit, Deinen Standpunkten, Deiner Kompetenz und Deinen Werten. Dein authentischer und ehrlicher Auftritt ist es, der Dich – in Kombination mit Deinem Stil – von anderen Bloggern unterscheidet.

Begehe bitte nicht den Fehler, Dich mit diesem Wissen bewusst von anderen abgrenzen zu wollen und andere Blogger als Konkurrenten zu sehen. In einer späteren Folge gehe ich noch ausführlicher auf diesen Aspekt ein, doch so viel ist mir schon heute wichtig: Andere Blogs und Blogger können Dir als Vorbilder dienen, sie sind jedoch keine Konkurrenten, die Du bekämpfen musst.

Sie sind viel mehr potenzielle Kooperations- und Netzwerkpartner, mit denen Du zusammenarbeiten kannst. Dadurch vergibst Du Dir nichts. Im Gegenteil, wenn Du authentisch bloggst, Deinen eigenen Stil durchziehst und Deine Personen- und Blogmarke dadurch klar positionierst, kannst Du von Kooperationen mit guten Bloggern nur profitieren. Dann kommen beide Blogger und Blogs zur Geltung und erhöhen die Sichtbarkeit und Reichweite des jeweils anderen.

Authentisch Bloggen: Freu Dich über Kritiker

Wenn Du authentisch bloggst, Deinen Stil entwickelst und Dein Profil schärfst, wirst Du früher oder später auch Kritik ernten. Nicht jeder wird mit Deiner Meinung, Deinem Stil oder Deiner Herangehensweise an Themen einverstanden sein. Manche Kritiker werden das konstruktiv kommentieren, anderen werden nur meckern oder trollen. Freu Dich über beide!

Kritik – egal ob konstruktiv oder nicht – zeigt zunächst, dass Du sichtbar wirst und etwas richtig machst. Klar, wenn Du nur negative Kritik erntest und keine positiven Kommentare bekommst, machst Du etwas falsch. Doch wenn sich zwischen die Kommentare auch Kritik mischt, bedeutet das nur, dass Du sichtbarer wirst.

Konstruktive Kritik ist dann nicht nur eine Lernchance, sondern auch ein Zeichen dafür, dass Du langsam eine Stammleserschaft aufbaust, der Dein Blog wichtig ist. Niemand nimmt sich die Zeit, einen fundierten und konstruktiv-kritischen Kommentar zu schreiben, wenn ihm das Blog egal ist oder ihn das Thema nicht interessiert.

Wenn Du authentisch bloggst, gehört Kritik dazu. Sie ist die Begleiterscheinung wachsender Sichtbarkeit und Deines Erfolgs. Nimm sie an und lerne aus ihr.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Susanne Rohr  |   9. November 2014 um 16:32 Uhr

Hallo Christian,
das ist ein klasse Blog Beitrag, vielen Dank! Da habe ich viel mitnehmen können.

Viele Grüße
Susanne

[…] bestimmten Gebiet positionieren würde. Worauf es ankommt, fasst u. a. ein in diesem Zusammenhang sehr lesenswerter Beitrag von Christian Müller auf sozial-pr.net […]

[…] Das bringt mich wieder zu einem Punkt, den ich schon ein paar Mal erwähnt habe, mit Bezug auf Blog-Artikel: Schreib einfach, wie du sprichst! Versuche nicht, die Dinge zu verkomplizieren, weil du denkst, das macht Eindruck – das tut es nicht. Schreibe gradeheraus, so, wie du auch mit mir oder mit einem Freund, einer Freundin reden würdest. Dann wird dein Blog-Artikel auch authentisch. Für Mails gilt das genauso. Keiner liest gerne verkopfte E-Mails auf Beamtendeutsch. Zum Thema authentisch bloggen hab ich dir hier noch einen tollen Artikel mit Video von Christian Müller von Sozial PR. […]

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation