• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
04.09.2014 Kommunikation Von: Christian Müller 5 Kommentare

Authentisch Bloggen: Chance für KMU und soziale Einrichtungen

„Blogge persönlich, dann gehen Dir auch nicht die Themen aus.“ – Dieses sinngemäße Zitat stammt aus dem aktuellen Video von Calvin Hollywood, einem von mir hoch geschätzten Fotografen und Photoshop-Künstler. Er bloggt sei fünf Jahren jeden Tag – davon kann ich mir eine Scheibe abschneiden – und hat einige Tipps zum Bloggen veröffentlicht.

Für Freelancer und Ein-Personen-Blogs ist der Tipp mit dem persönlichen Bloggen natürlich passend. Ich behaupte jedoch, dass Bloggen mit persönlicher Note auch für KMU und soziale Einrichtungen funktioniert.

In diesem Fall geht es meiner Meinung nach um authentisches Bloggen und bedeutet konkret:

Bringt beim Bloggen das Profil und die Besonderheiten
Eures Unternehmens und Eurer Einrichtung ein.

„Authentisch Bloggen? Wir sollten erstmal überhaupt ein Blog haben!“ – Dieser oder ähnliche Gedanken könnten jetzt Social Media affinen Mitarbeitern von KMU und sozialen Einrichtungen durch den Kopf schießen. Sie sind verständlich und mir ist klar, dass nur wenige Unternehmen und Einrichtungen in diesem Bereich aktuell bloggen.

Um den grundsätzlichen Einstieg ins Bloggen wird es in späteren Artikeln gehen, doch der Ansatz des authentischen Bloggens mit persönlicher Note kann einige der oft ins Feld geführten Vorbehalte und Argumente entkräften.

Authentisches Bloggen: Schreibt was ihr wisst

Klingt simpel, oder? Einfach über das schreiben, was die Mitarbeiter des Unternehmens bereits wissen. Bedeutet konkret: Schreibt über den Arbeitsalltag, Euren Arbeitsprozess, Eure Werte und Standards für Arbeit und Aufträge.

Greift Fragen aus Kundengesprächen auf, beantwortet diese im Blog, geht auf häufig geäußerte Bedürfnisse ein, befasst Euch mit Themen, die Eure Kunden immer wieder zur Sprache bringen. Und vergesst Eure Mitarbeiter nicht!

Auch ihre Fragen und Anliegen können Blog-Themen sein. Ihre Tipps und Erfahrungen bringen oft auch Kunden weiter und eignen sich daher hervorragend als Aufhänger für Blog-Artikel. Und auch wenn es für manche Unternehmen ungewohnt sein mag: Natürlich dürfen, ja sollten Erfolge des Unternehmens den Weg ins Blog finden. Fehler übrigens auch – wenn sie als Lernbeispiel dienen.

Authentisch heißt nicht indiskret

Zwei bekannte und gute Beispiele für authentisches Bloggen sind die in der Social Media affinen Szene bekannten Malerbetriebe Heyse und Deck. Beide füllen ihr jeweiliges Unternehmensblog mit zahlreichen Ankedoten, Tipps und Antworten aus dem Alltag. Der Erfolg gibt beiden Recht.

Dennoch erlaub ich mir an dieser Stelle, den ansonsten von mir geschätzten Maler Deck im Blick auf einen Aspekt als Negativ-Beispiel zu nutzen. Er veröffentlicht immer wieder – meist anonymisiert – E-Mails, Gespräche und Fälle mit Kunden. Sicher, das ist authentisch und macht sein Blog glaubwürdig und auch interessant.

Gleichzeitig überschreitet er damit jedoch eine für mich absolut wichtige Grenze und verletzt – aus meiner persönlichen Sicht – das Vertrauensverhältnis zu seinen Kunden. Anonymisiert oder nicht: Konkrete Kundenfälle haben ohne das ausdrückliche Einverständnis des Kunden nichts in der Öffentlichkeit zu suchen.

Das gilt auch für Eure Mitarbeiter. Authentisch Bloggen bedeutet, konkrete Fälle entweder nur als Aufhänger zu nehmen und ganz oberflächlich und völlig anonym zu beschreiben oder – und das empfehle ich Euch – im Vorfeld der Veröffentlichung mit Mitarbeitern und Kunden zu sprechen. Das offene Zugehen auf Mitarbeiter und Kunden hat einige Vorteile:

Ja, ihr geht mit der Nachfrage im Vorfeld das Risiko ein, dass Kunden und Mitarbeiter einen Artikel ablehnen und nicht darin vorkommen wollen. Doch dann könnt ihr ihn immer noch allgemein gestalten – und habt trotzdem auf Euer Blog aufmerksam gemacht.

Authentisches Bloggen macht KMU und soziale Einrichtungen nicht nur glaubwürdig, es entkräftet auch viele Vorbehalte und beseitigt Probleme.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Unternehmensblogs gemacht? Ich freue mich auf Eure Kommentare – mit Erfahrungsbericht und Link.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Corporate Blogs für KMU: 5 Best Practise Beispiele  |   6. September 2014 um 14:06 Uhr

[…] die Themenwahl und andere Faktoren. Dazu gibt Christian Müller in seinem Artikel zum Themaauthentisch Bloggen weitere Tipps. Die Blogfrequenz, den Fokus und die personelle Organisation muss jedes Unternehmen […]

[…] NGOs im Social Web – die Digitalisierung gemeinnütziger Organisationen Sozial-PR: Authentisch Bloggen: Chance für KMU und soziale Einrichtungen PR-Doktor: “Unsere Firma soll unbedingt auf Wikipedia sein!” allfacebook: 5 Gründe warum die […]

[…] Bloggen | Chancen für KMU und soziale Einrichtungen […]

ABC des Bloggens: A wie Authentizität  |   6. November 2014 um 15:46 Uhr

[…] sein will jeder, authentisch sein ist in und modern. Doch was genau bedeutet das eigentlich, authentisch sein? Die Bedeutung des Wortes ist sinpel: Echt sein, sich nicht verstellen, zu sich selbst stehen. Was […]

Social Media Berater für KMU: Kriterien für die Auswahl  |   24. November 2014 um 17:01 Uhr

[…] Webseite wieder, einfach weil es ein oft gesuchtes Schlagwort ist. Unabhängig vom Begriff ist es für KMU – von sozialen Einrichtungen gar nicht zu sprechen – meiner Erfahrung nach gar nicht so […]

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation