• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
23.09.2014 Kommunikation Von: Christian Müller 3 Kommentare

Eine Frage für Content: Kennst Du Deine Themen?

Eine-Frage-für-Content-kennst-du-deine-ThemenDie Kollegen von Marketingfish haben vor einiger Zeit eine Infografik von Coppyblogger publiziert, die ich hier auch schon mal im Blog hatte. Obwohl – oder gerade weil (?) – ich die Infografik schon kenne, hat mich der Artikel der Kollegen inspiriert.

Denn alle Tipps der Infografik sind gut und haben sich für mich in der Praxis und verschiedenen Projekten bereits bewährt. Doch keiner davon adressiert die grundlegende Frage, mit der Du hervorragenden Content für Dich und oder Dein Unternehmen generieren kannst:

Kennst Du Deine Themen?

Viele werden spontan vielleicht mit: “Klar kenne ich meine Themen, sonst würde ich ja nicht bloggen oder generell auf den verschiedenen Kanälen kommunizieren” reagieren. Doch die Frage ist tiefgründiger, als sie zunächst scheint. Daher formuliere ich sie anders:

Weißt Du, welche Themen Dir wirklich am Herzen liegen? Und decken diese sich mit den Themen Deiner Artikel und Kommunikation?

Deine Themen: Nutzt Du Deine Leidenschaft?

Ja, diese Formulierung klingt ein wenig kitschig und sehr emotional. Doch das ist gewollt, denn Leidenschaft spielt sowohl für Freelancer als auch für KMU, soziale Einrichtungen und sogar für Konzerne eine entscheidende Rolle bei der Themenfindung.

Klar heißt es bei Konzernen nicht Leidenschaft, doch dort wird eben von “der Nähe zum Markenkern”, “der DNA des Unternehmens” und anderen, fancy klingenden Begriffen gesprochen. Das Prinzip ist jedoch das gleiche.

Dieses Prinzip besteht für mich daraus, Deine Themen nach Deiner Leidenschaft, Deinen Kernwerten, Deiner Affinität und Kompetenz auszuwählen. Die Frage “Kennst Du Deine Themen?” stellt daher einige weitere Fragen:

Wenn Du diese Fragen beantworten kannst, kennst Du Deine Themen. Dann kannst Du auch die Tipps der eingangs erwähnten – und unten noch mal eingebundenen – Infografik von Copyblogger sinnvoll nutzen und umsetzen.

Denn dann hast Du die thematische Grundlage für Deine Artikel und kannst mit den Tipps konkrete Artikel und Formate daraus machen und Dich inspirieren lassen. Ohne diese Grundlage werden Dir auch diese guten Tipps nicht dabei helfen, Artikel mit Mehrwert und Nutzerrelevanz zu schreiben. Denn dafür musst Du Deine Themen kennen.

Das könnte Dich interessieren:

Wertvoller Content 22

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Leseempfehlung: Moderne Kundengewinnung und -bindung  |   24. September 2014 um 18:52 Uhr

[…] passt nicht nur zum Thema Kundengewinnung und -bindung, sondern auch zu meinen gestrigen Artikel zur Themenfindung und lässt sich wunderbar auf Kommunikation und Personal Branding übertragen und […]

[…] schwindtPR: Wie Sie Tweets mit Zitaten aus Blogartikeln ermöglichen (click & tweet) Sozial-PR: Eine Frage für Content: Kennst Du Deine Themen? Online-Marketing: Infografik: Was ist Responsive Website Design? Marcel Gluschak: Kommunikation […]

Alex L  |   23. Juli 2016 um 17:02 Uhr

Hallo Christian,
ich habe mich bei meinen Themen schon mal festlegen können und ich brenne für OpenSource CMS und Projekte, die ich dann in meinen CMS-Erfahrungsberichten gerne erwähne. Das sind meine Themen, aber das war nicht schon immer so und erst seit gut drei Jahren beschäftige ich mich in meinem Blogger-Alltag mit den OpenSource CMS. Zudem blogge ich recht gerne zur Thematik Blogging und allem, was dazu gehört. Etliche Blogger-Erfahrungen liegen vor und diese möchte ich mit meiner Stammleserschaft teilen.

Eigene Themen zu finden, ist auch ein Prozess, welcher vielleicht nicht immer so ganz abgeschlossen sein wird. Mal verblogge ich etwas abseits meiner Themen, um etwas Abwechslung zu haben. Aber sonst habe ich mein ganzes Portfolio nach CMS und Blogging ausgerichtet und kommuniziere dieses auch in den Social Media Kanälen auf Twitter, Facebook und G+, hin und wieder auch auf Xing.

Übrigens ist heute mein Kommentier-Samstag und ich würde dich gerne aus dem späteren Blogpost auf Wpzweinull.ch verlinken. Das soll uns etwas vernetzen und gerne komme ich hierher wieder und muss so oder so hier noch mehr stöbern. Anscheinend hast du Themen gebracht – in der Vergangenheit, für die ich mein Interesse bekunden könnte.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation