• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
28.09.2013 Kommunikation Von: Christian Müller 7 Kommentare

Guide für angehende Social Media Manager

In den letzten Tagen wurde ich von mehreren Seiten auf die Ruhe angesprochen, die letzte Woche hier auf dem Blog Einzug hielt. Der Grund ist einfach: Montag lag ich mit Fieber flach und habe mir zu ersten Mal seit Jahren wirklich die Zeit genommen, mich auszukurieren – eine Entscheidung, die absolut richtig war.

Ganz habe ich dennoch nicht auf Arbeit verzichtet und so sind nicht nur bei der Karrierebibel Artikel erschienen, sondern ich war vergangenen Dienstag auch via Google+-Hangout im LVQ-Seminar der angehenden Social Media Mananager(innen) zu Gast. Mit meiner hochgeschätzten Kollegin Silke Loers und den Teilnehmern des Kurses erörterte ich dabei zahlreiche Themen rund um Google+-Hangouts, meine Nutzung der sozialen Nezwerke, Tipps zur Kommunikation und Hinweise für den Einstieg als Social Media Manager in Unternehmen.

An diesem letzten Punkt bin ich die ganze Woche über hängengeblieben und so stelle ich heute die aus meiner Sicht wichtigsten Punkte zusammen, die angehende Social Media Manager beherzigen sollten. Dabei konzentriere ich mich ganz bewusst nicht auf den Start im Unternehmen, sondern gehe das Thema noch grundlegender an und fokussiere mich auf den Einstieg in die professionelle Nutzung der sozialen Netzwerke. Manchen mögen einige der folgenden Punkte daher zu basic, zu selbstverständlich erscheinen. Meine Erfahrung aus Gesprächen mit frischgebackenen Social Media Managern zeigt jedoch, dass die längst nicht immer der Fall ist.

 

Persönliches Engagement macht den Unterschied

Kurse, Seminare und Ausbildungen zum Social Media Manager sind bei professionellen Kommunikatoren durchaus umstritten und werden teilweise sehr kritisch gesehen. Diese Diskussion werde ich hier nicht führen, nur so viel: Die Qualität der Ausbildung hängt hier – wie in jedem anderen Bereich – enorm von den Lehkräften und dem zugrundeliegenden Konzept ab.

Der wichtige Punkt ist jedoch: Ebenfalls wie bei jeder anderen Aubsildung gilt auch für Social Media, dass sich das maximale Potenzial nur durch persönliches und über das minimal notwendige Maß notwendige Engagement hinaus möglich ist. Wer sich rein auf Kursinhalten ausruht und selbst nicht tiefer in Themen einsteigt, darf sich nicht wundern, wenn seine Ergebnisse bestenfalls guter Durchschnitt, auf keinen Fall jedoch hervorragend, sind.

Mit diesem Grundsatz im Hinterkopf sollten angehende Social Media Manager die folgenden Punkte beherzigen:

Welche wichtigen Punkte würdet ihr angehenden Social Media Managern noch mitgeben?

 

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

schokofisch (@schoko_fisch)  |   28. September 2013 um 19:37 Uhr

Hallo Christian,
hinzufügen würde ich: Seid neugierig und probiert einfach aus! In vielen sozialen Netzwerken muss man erst einmal verstehen, um was es geht. Und das funktioniert nur in der Praxis. Wenn man feststellt: “Das ist nicht meins!”, ist das ja ok. Man kann Profile immer später wieder löschen. Aber zu Anfang: erst mal einsteigen und mitmachen.
Ansonsten ein toller Überblick, dein Artikel!
Herzliche Grüße
Inga

Mo Scheer  |   30. September 2013 um 09:29 Uhr

Hallo Christian das Hangout, im Unterricht mit Silke Loers, war sehr interessant danke schön dafür.

Und ganz wichtig: die SEO (Suchmaschinen Optimierung) auf der Homepage und auch im Blog nicht vergessen!

Christian  |   30. September 2013 um 09:47 Uhr

Hallo und danke für das Lob,

du meinst SEO Optimierung als Thema für Social Media Manager? Wie tief würdest Du hier da einsteigen wollen? Aus meiner Sicht muss ein Social Media MAnager zwar die Grundlagen beherrschen, wird einen spezialisierten SEOler jedoch nie das Wassser reichen können. Kannst Du das bitte noch etwas genauer ausführen?

Gruß,
Christian

Mo Scheer  |   6. Oktober 2013 um 12:14 Uhr

Ich denke ein Social Media Manager sollte halt auch Wissen was SEO, und wenigstens ein paar wichtige Grundregeln kennen. Natürlich hat man im Optimalfall dann später Fachleute für die einzelen Bereiche. Bei mir ist der Opitimalfall noch nicht ganz eingetreten aber ich arbeite dran! Lieben Gruß Mo

Christian  |   6. Oktober 2013 um 12:17 Uhr

Danke dir für die Klarstellung. Das kann ich voll unterschreiben. 😉

Tanja  |   6. Oktober 2013 um 20:42 Uhr

Ich fand den Hangout auch sehr interessant und lehrreich. Auch von meiner Seite nochmals herzlichen Dank

[…] die Smartphone, Tablet und soziale Netzwerke wie selbstverständlich nutzen, dadurch für Jobs als Social Media oder Community Manager qualifiziert sind. Frei nach dem Motto: „Die kennen sich aus, wir nicht.“ Älteren […]

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation