• Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
11.12.2012 Kommunikation Von: Christian Müller 0 Kommentare

Image Video und Informationskampagne: So bitte nicht! #Germanwings

Kennt ihr das? Ihr klickt auf ein Youtube-Video, denkt an nichts böses und dann sitzt ihr die nächsten Minuten fassungslos vor dem Computer und könnt nicht so recht glauben, was ihr da seht. Genau das ist mir heute mit dem “Image Video” von Germanwings passiert. Dabei klingt der Titel vielversprechend, “Die neue Germanwings” lässt erahnen, was die Beschreibung dann auch verrät: “Zum 1. Juli 2013 führt die “neue Germanwings” ein vollkommen neues Marken- und Produktkonzept ein, das allen Gästen das “Fliegen à la carte” ermöglicht.” Klingt gut, doch leider verbockt es Germanwings auf allen nur möglichen Ebenen. Doch bevor ich meine Kritik anbringe, schaut Euch bitte erst mal das besagte Video an.

Welche Agentur das auch immer erstellt hat: Sorry, Ziel mal gewaltig verfehlt. Was ich konkret bemängele? Da wären so ein paar Kleinigkeiten:

Zusammengefasst: Der Zuschauer erhält genau keine neuen Informationen und wird 80 Sekunden lang mit einem Video bespaßt, das in der Produktion sicherlich einige hundert Euro gekostet hat, jedoch null Mehrwert bietet.

Potenzial ist vorhanden

Der Optimist in mir hat zu Anfang darauf gehofft, dass es sich nicht um ein offizielles Video sondern um einen Fake handelt. Aber nein, das Video findet sich auch auf der offiziellen Facebook-Seite und ist definitiv echt. Leider. Aber gut, meckern und kritisieren ist einfach, was hätte Germanwings also besser machen können? Oder können Sie es vielleicht sogar besser? Na ja, ein bisschen, denn zur neuen Germanwings gibt es noch das folgende Video.

Hier gibt es zumindest Informationen und eine Stimme, die den Zuschauer informiert. Doch echte Menschen sucht man auch in diesem Video vergeblich und wer sich die Tarife und die Flut an denglischen Begriffen ausgedacht hat, gehört eigentlich auf der Stelle gefeuert. Denn viele Zuschauer dürfte das Wirrwarr an englischen und deutschen Bezeichnungen eher verwirren denn aufklären. Schade, noch eine Chance verpasst!

Doch was hätte Germanwings tun können? Als Einstieg wäre es schon mal viel ansprechender, wenn in den Videos Mitarbeiter zu Wort kommen. Bei der neuen Germanwings geht es schließlich nicht nur um ein Logo und eine neue Optik, sondern um ein komplett neues Marken- und Produktkonzept. Bei einer ordentlichen Vorbereitung sollte man doch davon ausgehen, dass die Mitarbeiter bereits entsprechend geschult werden und die Neuerungen erklären können, oder? Natürlich kann jetzt noch kein Flugzeug komplett in der neuen Optik designt sein, doch wäre es wirklich zu viel verlangt, zumindest einige echte Sitzreihen vorzubereiten und zu filmen? Warum nicht die Macher und Entwickler des neuen Konzeptes zu Wort kommen und die Intentionen hinter dem Konzept erläutern lassen? Und ganz ehrlich: Bessere Animationen hat heutzutage jedes Computerspiel, das müsste doch für ein Image Video machbar sein.

Ach ja, eines noch, liebe Germanwings: Ich bin mir sicher, dass ihr noch mehr Videos und Informationen zu eurem neuen Konzept bringen werdet, schließlich habt ihr noch einige Monate Zeit. Doch wie wäre es damit, die Einführung auf Euren Social Media Kanälen etwas besser zu koordinieren, auch mal auf die Fragen und Kommentare der Fans einzugehen und bei künftigen Beiträgen vielleicht wirklich mal Menschen zu Wort kommen zu lassen? Ihr habt da ein tolles Thema mit echt viel Potenzial und könnt Euch vielleicht sogar von dem Billig-Flieger-Image befreien. Bitte nutzt diese Chance.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.