• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
04.07.2013 Kommunikation Von: Christian Müller 0 Kommentare

Influencer: Ist Klout völlig sinnlos? #Video

KloutDie Leserfrage erreichte mich per E-Mail: Ist Klout wirklich völlig sinnlos? Es war eine Reaktion auf die Gehdanken 72, in denen ich auch einen kleinen Klout-Rant untergebracht habe. Wörtlich sage ich dort: „… Klout ist nur eine Zahl…“ und mache so deutlich, dass ich von diesem „Maßstab“ für Influencer nicht allzu viel halte.

Die Frage der Leserin hat jedoch einen konkreten Hintergrund: Sie bewirbt sich im Kommunikationsbereich und fragt sich daher, ob ihr Klout-Score dabei eine Rolle spielt. Meine Antwort fällt nicht so eindeutig aus, wie mancher das vielleicht erwartet.

Zu Beginn meine persönliche Meinung: Ja, Klout ist weitgehend sinnlos. Die Klout-Macher geben sich sicherlich alle Mühe, einen aussagekräftigen Maßstab zu erstellen. Doch wie dieser genau zustande kommt, ist von außen nicht nachvollziehbar und kann nur vermutet werden. Dazu kommt, dass die Zahl der Kontakte und sogar die Häufigkeit der Interaktion nicht unbedingt die Qualität eines Netzwerks und schon gar nicht einzelner Beziehungen beschreiben.

Klout hat hier aus meiner Sicht mehrere Probleme, denn…

Der letzte Punkt macht Klout für mich dann auch völlig absurd und irrelevant. Wer echte Leistungen bringt, sich auf Projekte konzentriert und damit auch Erfahrung und Kompetenz aufbaut, wird in Klout – wenn die öffentlich sichtbare Kommunikation als Konsequenz nachlässt – abgestraft.

Klout wird zum Maßstab erhoben – und damit relevant

Ganz so sinnlos ist Klout dann doch nicht, denn der Score wird von Unternehmen und Arbeitgebern mancher Branchen sehr ernst genommen und zum Maßstab der Vernetzung von Fachkräften und Freelancern erhoben.

Es ist ein wenig absurd: Dieser an sich wenig aussagekräftige Score wird erst durch die Bedeutung, die Entscheider und Führungskräfte ihm beimessen, wirklich relevant. Bewerber können es sich daher – vor allem im Kommunikationsbereich – leider nicht leisten, den Klout-Score völlig zu ignorieren.

Eine Bitte habe ich an dieser Stelle jedoch, sowohl an Unternehmen als auch an Bewerber: Sprecht Klout nicht zu viel Bedeutung zu und bezieht den Score – wenn überhaupt – als einen von vielen Faktoren in Eure Überlegungen ein. Wer den individuellen Klout-Score zum alles entscheidenden Aspekt macht – und ja, solche Unternehmen, Personaler und Bewerber gibt es leider – begeht einen schweren Fehler und reduziert sich oder den Bewerber auf eine mehr oder weniger sinnlose Zahl.

Und was bedeutet das für die Leserin und ihre Bewerbung? Wie ich bereits per E-Mail schrieb: Klout in die Bewerbung zu integrieren und im Vorfeld bewusst zu pushen kann durchaus sinnvoll sein. So lange der Score nicht zum Schwerpunkt der Bewerbung wird, schadet er zumindest nicht.

Mehr zum Thema

Ihr wollt mehr zu den Themen Reputation und Reichweite lesen? Dann bitte hier entlang:

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol Google+-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation