• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
31.07.2013 Kommunikation Von: Christian Müller 4 Kommentare

Leidenschaft und Wissensvermittlung oder: meine Bloggeschichte #Blogparade

Bloggen klein“Wie bist du eigentlich zum Bloggen gekommen?” – In den letzten Monaten habe ich diese Frage in den verschiedensten Variationen immer wieder gehört. Also beantworte ich sie heute einfach mal öffentlich und nutze die Gelegenheit, um in diesem Zuge gleich einige weitere Fragen rund ums Bloggen zu beantworten.

Affinität und Leidenschaft fürs Schreiben haben mich immer schon begleitet. Entsprechend habe ich jede mögliche – und manchmal auch unmögliche – Gelegenheit genutzt, Texte zu schreiben.

Irgendwann Anfang der 2000er Jahre habe ich mich dann an mein erstes Blog gewagt. Damals noch sehr unbeständig und ohne jedes Konzept. Aus heutiger Sicht eine mehr als dämliche Vorgehensweise. Dennoch waren diese ersten Schritte wichtig, ohne sie wäre weder die Leidenschaft fürs Bloggen noch für die Social Media in mir erwacht.

Karrierebibel – es wird ernst

Dann kam jener schicksalshafte Tag im Jahr 2010, an dem Jochen Mai auf der Karrierebibel einen neuen Praktikanten – natürlich männlich/weiblich – suchte. Mein erster Impuls: “Da will ich dabei sein.”

Bis zur konkreten Bewerbung vergingen dann jedoch noch einige Tage voller Fragen und Zweifel, schließlich hatte ich damals noch nicht allzu viel Blogerfahrung vorzuweisen.

Doch siehe da, Jochen Mai nahm mich als Praktikant. Nach Wochen und Monaten mühsamer Lernerfahrung, Frustration, Geduld – vor allem von Jochen Mai, danke dafür – und Erfolgserlebnissen war klar: Ich bleibe der Karrierebibel als freier Mitarbeiter erhalten.

sozial-pr – der Schritt zum Freelancer

Schon während meiner Arbeit als Sozialpädagoge habe ich nebenher als Freiberufler gearbeitet. 2012 kam dann der Punkt, an dem ich mich entscheiden musste. Die Wahl fiel auf den Schritt in den Freiberuf und damit entstand dann auch mein eigenes Blog, sozial-pr.net.

Warum “sozial” und nicht “social”? Ganz einfach, ich war und bin meinen Wurzeln als Sozialpädagoge nach wie vor eng verbunden. Sie prägen meine Kommunikation, mein Denken und meine Arbeit.

Warum ich blogge? Weil mein Blog mir die Möglichkeit bietet,…

Ganz selbstlos sind meine Motive also nicht, dennoch stehen für mich das Teilen von Wissen, die Inspiration und Unterstützung von Menschen an erster Stelle.

Das Blog als Zentrum

Mein Blog und meine Webseite bilden für mich dabei das Zentrum meiner Online-Kommunikation. Von hier entstanden meine Videoserie, die Gehdanken, mein Sozialgespräch-Podcast und all meine Aktivitäten auf Facebook, Google+, Twitter, Xing und Pinterest.

Da ich oft nach Tipps für Blogger – oder solche die es noch werden wollen – gefragt werde, fasse ich hier die aus meiner Sicht wichtigsten zusammen:

Ein eigenes Blog kann Arbeit mit sich bringen, richtig viel Arbeit. Doch gleichzeitig kannst Du darüber viele neue Kontakte knüpfen, wirst Deine Umgebung durch das Schreiben anders wahrnehmen und viel Spaß und Freude dabei haben. Daher: Such Dir ein Thema, für das Du brennst und leg los. Die Reise lohnt sich.

Dieser Beitrag entsteht im Rahmen einer Blogparade mit dem Thema “Meine Bloggeschichte”. Initiiert hat die Blogparade Alexandra Steiner, auf deren Blog ihr auch den Ausgangs-Beitrag und eine Liste der teilnehmenden Blogs und Artikel findet.

Interessante Artikel

Die folgenden Artikel könnten Dich auch interessieren:

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Jochen  |   31. Juli 2013 um 11:15 Uhr

Vielen Dank lieber Christian für so viel Lob. Aber das kann und muss ich mindestens so zurück geben: Ich bin ebenfalls sehr dankbar, dich erst als Praktikant gefunden und nun als festen Mitarbeiter im Redaktionsteam der Karrierebibel gewonnen zu haben. Ich kann mich auch noch an die Anfänge erinnern – aber selten habe ich einen so offenen, lernwilligen und -fähigen Menschen erlebt, der zugleich so viel Talent in sich birgt. Chapeau! Und heute bin ich beeindruckt, was alles daraus geworden ist. Dickes DANKE dafür! Und weiter so…

Huberta Weigl  |   1. August 2013 um 22:48 Uhr

Lieber Christian, freue mich gerade, dich wieder ein Stückchen mehr kennengelernt zu haben. Dachte, du wärst schon viel länger als 2012 selbstständig. So wirkt es nämlich, und das ist als Kompliment zu verstehen.
Herzlichen Gruß
Huberta

Christian  |   1. August 2013 um 22:52 Uhr

Hallo Huberta,

danke dir, das freut mich sehr.

Gruß,
Christian

[…] Natürlich begleite ich Euch – egal ob Freelancer oder Unternehmen – gerne beim Einstieg in Instagram und andere Netzwerke. Schreibt mich dazu einfach per […]

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation