• Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
18.11.2014 Tools und Technik Von: Christian Müller 0 Kommentare

Mobile Video Show 9: iPhone 6+, Sony Xperia Z3 und mehr

Mobile Video Show 9Es kommt nicht auf das Smartphone oder das Betriebssystem, sondern auf die Person hinter der Kamera an. Dieser Grundsatz wird nicht nur in meiner Arbeit mit Mobile Video sichtbar, sondern ist auch der Rote Faden, der sich durch die neunte Ausgabe der Mobile Video Show zieht.

Heike Stiegler und ich haben uns dieses Mal ganz bewusst für einen Mix verschiedener Themen entschieden. Der wichtigste Grund: Wir haben beide neue Smartphones im Einsatz. Während Heike ihr iPhone 6+ Testgerät erhalten hat, arbeite ich seit kurzem mit dem Sony Xperia Z3, dem – für mich – aktuell besten Video-Android-Smartphone auf dem Markt.

Neben unseren Erfahrungen mit den beiden neuen Geräten tauschen wir uns natürlich auch über einige Apps, unseren Workflow und die Besonderheiten der Kameras und Smartphones aus. Da die Ausgabe mit knapp 50 Minuten recht lang geworden ist, haben wir dieses Mal rudimentäre Kapitelmarken für Euch. Zwar springen immer wieder mal zwischen Themen hin und her, doch mit den folgenden Zeitmarken kommt ihr zum Hauptteil des jeweiligen Themas:

Kreativität vor Equipment

Auch im von Heike angesprochenen Vergleich von iPhone und Fernsehkamera – das Video seht ihr unten – kommt der CNN-Kameramann zum Schluss: Es geht nicht primär um das Equipment und die Kamera, sondern darum, gerne, mit Spaß, Leidenschaft und Kreativität zu filmen und unterwegs zu sein.

Die beste Kamera nützt Dir nichts, wenn Du nicht gerne mit ihr arbeitest oder sie nicht dabei hast. Wenn Du eine Szene nur deshalb aufnehmen kannst, weil Du Dein Smartphone gerade dabei hast, ist es in diesem Moment das beste Tool für den Job.

Sicher bieten große, professionelle Kameras mehr Möglichkeiten. Die Qualitätsunterschiede sind sichtbar, das zeigt auch das CNN-Video. Doch diese Kameras sind auch teurer, komplexer und für viele Menschen schlicht nicht realistisch einsatzbar.

Es geht immer darum, das für die jeweilige Situation beste Tool zu nutzen. In meiner eigenen Arbeit kombiniere ich daher Smartphones mit Action-Kameras, Brigde-Kameras und – bei Bedarf – klassischen DSLRs und Camcordern. Je nach dem, was für den konkreten Job optimal ist und auf was ich gerade Zugriff habe. Versteif Dich nicht auf ein Tool, geh los, hab Spaß und nutze Deine Kreativität für tolle Videos und Storys. Darauf kommt es an.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.