• Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
20.05.2016 Von: Christian Müller Lesedauer: 3 Minuten

Sind Ihre Inhalte die Zeit wert?

Titel und Teaser-Text klingen vielversprechend, genau diese Information haben Sie gesucht. Doch nach dem Klick wartet die Enttäuschung: Der Artikel erfüllt die Erwartungen nicht. Daraus folgt für mich eine wichtige Frage: Sind Ihre Inhalte die die Zeit wert?

Sascha Pallenberg hat mich zu dieser Frage inspiriert. In einem Interview, das ich mit ihm für die BEERF4BRANDS geführt habe, prangert er die Masse an schlechten Inhalten an, die es inzwischen in Blogs, Sozialen Netzwerken und andere Online-Plattformen gibt.

Eine beachtliche Menge dieser Inhalte stammt von Unternehmen. Eigentlich sollen solche Inhalte – egal ob auf einem Unternehmensblog, einer Facebook-Seite, auf Twitter oder in anderen Netzwerken – (potenzielle) Kunden ansprechen und positiv auf das Unternehmen aufmerksam machen. Soweit die Theorie.

Praktisch führen schlechte Inhalte jedoch lediglich zu Frustration und stellen Geld- und Zeitverschwendung dar. Genau deshalb ist diese Frage aus meiner Sicht so wichtig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sind Ihre Inhalte die Zeit Ihrer Kunden wert?

Die naheliegende, und dennoch viel zu oft vernachlässigte, Perspektive ist die Ihrer Kunden/Leser/Zuschauer. Wenn Sie prüfen, ob Ihre Inhalte die Zeit Ihrer Kunden wert sind, müssen Sie sich zwangsläufig auch einige andere Fragen stellen:

Wenn Sie diese Fragen beim Verfassen von Blog-Artikeln, Facebook-Beiträgen, Tweets, Newslettern und anderen Inhalten berücksichtigen, wird sich die Qualität – in der Regel – verbessern.

Eine kleine Warnung ist jedoch angebracht: Beantworten Sie diese Fragen ernsthaft, werden Sie einige geplante Inhalte nicht mehr erstellen und vermutlich deutlich mehr Zeit in Artikel, Videos und Co. stecken.

Wenn Inhalte die Zeit Ihrer Kunden wert sein sollen, müssen sie qualitativ hochwertig sein. Das bringt Arbeit mit sich.

Sind Ihre Inhalte die Zeit Ihrer Mitarbeiter wert?

Die zweite Perspektive ist der Blick nach innen. Ihre Mitarbeiter – oder Sie selbst, wenn Sie Freiberufler oder Solopreneur sind – stecken Zeit und Arbeit in die Inhalte. Damit kosten diese schlussendlich Geld. Sind Ihre Inhalte das wert?

Auch hier müssen Sie sich gleich mehreren Fragen stellen, wenn Sie diese Perspektive ernsthaft angehen:

Es ist möglich, dass diese Fragen die bisherige Kommunikation in Frage stellen und ein Umdenken notwendig machen. Das kann schmerzhaft sein, ist jedoch sinnvoll. Einfach nur Inhalte um ihrer selbst willen – oder „weil man das so macht“ – zu erstellen, ist nicht sinnvoll.

Erst wenn Ihre Inhalte eine klare Funktion erfüllen und Teil einer Strategie sind, können Inhalte ihre Wirkung entfalten.

So banal die Frage klingen mag, sie lohnt sich:

Sind Ihre Inhalte die Zeit wert?

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander Liebrecht  |   27. August 2016 um 12:46 Uhr

Hallo Christian,
weitere interessante Inhalte fand ich dieses Mal bei dir im Blog und nun mein Senf dazu. Also ich erstelle meine Inhalte für bloggende Webmaster und CMS-Nutzer. Wenn es meine CMS-Erfahrungsberichte sind, so sind diese gezielt geschrieben sind, weil ich meine Stammleser an die CMS, die oft exotisch daher kommen, heranführen möchte. Es geht bei mir selbst weniger um WordPress, sondern mehr um alle übrigen OpenSource/Flat File CMS, die ich im Vorfeld testen kann.

Nicht jeder Blogpost hat vermutlich den berühmten Mehrwert, aber ich kann daran arbeiten, dass es nach und nach besser wird. Man lernt auch nie aus als Bloggender und Schreiberling 🙂

Ich als Hobbyblogger mit etlichen Blogger-Erfahrungen versuche auch durch meine CMS-Updates-Anleitungen solche Update-Ängste bei den Lesern und den CMS-Nutzern zu lösen. Immer wieder bringe ich denen nahe, wie du das Terminal bedienen und damit produktiv, schnell und mit Spass arbeiten kannst.

Die Leser des hier verlinkten Blogs durch mich wissen es am besten, was sie von meinen Inhalten lernen und alles mitnehmen können. Ich bin darauf aus, zu helfen, zu informieren und CMS-Lösungen anzubieten. So versuche ich mich immer mehr darauf zu fokussieren. Ich denke, dass ich auf dem richtigen Wege damit bin.

Übrigens ist heute mein Feedback-Samstag und ich verlinke dich wieder aus dem späteren Blogpost auf Internetblogger.de heraus. Übrigens gehen deine Pingbacks nicht oder bewusst so? Auch könntest du über das Mail-Kommentar-Abo nachdenken, denn so wüsste ich, wenn du mich hier hinterher feedbackst. Alle Kommentare und Debatten zu erfassen, ist nun mal nicht möglich, würde ich meinen. Vielleicht eine Überlegung wert für dich mit dem Kommentar-Abo.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation