• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
01.10.2014 Öffentlichkeitsarbeit für soziale Einrichtungen Von: Christian Müller 0 Kommentare

Social Media und Soziale Arbeit: Strategien für Mitarbeitergewinnung (Teil 12)

IMG_0546.JPGDieser Artikel ist der zwölfte Teil einer Serie, in der ich die Besonderheiten des Social Media Einsatzes in der Sozialen Arbeit, dem Sozialbereich und für Sozialarbeiter beleuchte.

Soziale Einrichtungen aller Arbeitsbereiche und -felder haben – Ausnahmen bestätigen die Regel – eines gemeinsam: Sie suchen händeringend nach neuen, gut qualifizierten Mitarbeitern. Die Gründe für den Mitarbeiter- und Fachkräftemangel – er ist meiner Erfahrung und Meinung nach im Sozialbereich real – sind vielfältig und nicht Teil meines heutigen Artikels. Ich stelle heute stattdessen Strategien für die Mitarbeitergewinnung vor, die mit den Social Media zu tun haben.

Den Begriff Employer Branding habe ich mir in der Überschrift ganz bewusst verkniffen. Nicht, weil ich soziale Einrichtungen grundsätzlich nichts damit anzufangen wüssten. Ich kenne durchaus Eirichtungen, Träger und Führungskräfte im Sozialbereich, die sich in diesem Bereich informieren und auf dem aktuellen Stand halten.

Doch Employer Branding und andere englischsprachige Begriffe triggern bei manchen sozialen Einrichtungen, Trägern und vor allem Mitarbeitern Vorbehalte. Diese reichen von – O-Ton – “neumodischem Kram” über “vielleicht in der Industrie sinnvoll” bis hin zu “brauchen wir nicht, die Leute kennen uns doch”. Vor allem die letzte Aussage lässt mich immer zusammenzucken. Mag sein, dass “die Leute” – wer das ist, kann mir meist niemand genau sagen – die Einrichtung und den Träger kennen. Doch wie kennen sie ihn denn? Als attraktiven Arbeitgeber?

Im besten Fall ja, doch der beste Fall tritt selten ein. Das nennt sich Realität. Daher ist es auch für soziale Einrichtungen sinnvoll und notwendig, sich klar als Arbeitgeber zu positionieren.

Social Media bieten auch sozialen Einrichtungen die Chance, sich als attraktives Unternehmen und Arbeitgeber zu positionieren. Hier reichen bereits kleine Schritte, um sich positiv von der Masse sozialer Einrichtungen abzuheben.

Soziale Einrichtungen: Aktiviert Eure Mitarbeiter

Dass die gerade erwähnten kleinen Schritte ausreichen, um sich als soziale Einrichtung positiv abzuheben, ist dem gewaltigen Verbesserungspotenzial sozialer Einrichtungen und ihrer Web-Präsenzen geschuldet. Kollegin Rebekka Sommer beschreibt in ihrem Blogartikel das Praxisbeispiel eines Sozialarbeiters, der sich vor oder bei der Bewerbung auch im Internet über die Einrichtung informieren will – und ins Leere läuft.

Ja, das ist ein Einzelfall und kann nicht verallgemeinert werden. Doch er steht meiner Erfahrung nach symptomatisch für den Zustand und das Verhältnis des Sozialbereiches zu Online-Präsenzen, von sozialen Netzwerken ganz zu schweigen.

Meine Strategien und Empfehlungen für die Mitarbeitergewinnung sozialer Einrichtungen in den Social Media sind daher praxisorientiert, bewährt und in erster Linie pragmatisch und mit verhältnismäßig wenig Aufwand umsetzbar. Denn eines habe ich in der Beratung und Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen gelernt:

Nur wenn Ansätze und Strategien mit geringer Einstiegshürde und wenig Aufwand umsetzbar sind, besteht zumindest die Chance, dass sie realisiert und auch nach Ende der Beratung weitergeführt werden.

Meine Empfehlungen und Strategien sehen daher wie folgt aus:

Das sind meine wichtigsten und grundlegendsten Tipps und Strategien. Nein, keine wirklich neuen Ansätze, keine Wundermethoden und keine Lösung über Nacht. Aber realistisch umsetzbare, bewährte Strategien, mit denen ihr neue Mitarbeiter für Eure soziale Einrichtung gewinnen könnt. Lasst mich den Kern noch mal zusammenfassen:

Kommuniziert die Mitarbeitersuche auch intern, macht sie online sichtbar und aktiviert Eure Mitarbeiter, um neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Ja, das kann bestehende Konflikte neu beleben. Ja, das kann zu Diskussionen führen und ja, das wird ganz sicher Schwächen der Organisation sichtbar machen. Doch wisst ihr was? So unangenehm das sein mag, ihr solltet dafür dankbar sein. Denn diese Schwächen und Probleme müssen ohnehin ausgeräumt werden, wenn ihr neue Mitarbeiter gewinnen und halten (!) wollt.

Das könnte Euch interessieren:

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation