• Snapchat-Symbol
  • Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • Google+-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Soundcloud-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
10.09.2013 persönliche Entwicklung Von: Christian Müller 3 Kommentare

Tu es ganz: Wann Kompromisslosigkeit sinnvoll ist

Tu es ganz: Wann Kompromisslosigkeit sinnvoll ist„Ganz oder gar nicht“ – dieser fast schon legendäre Satz hat bereits zahlreiche Projekte verhindert, Entwicklungen und Ideen im Keim erstickt und neue Ansätze zum Scheitern verurteilt. Der Grund dafür ist aus meiner Sicht ein Missverständnis: Oft wird „ganz oder gar nicht“ mit Perfektion gleich gesetzt. Menschen und Unternehmen gehen davon aus, dass ihre Projekte und Ansätze perfekt sein müssen. Doch das ist aus meiner Sicht nicht die Bedeutung der Losung.

„Ganz oder gar nicht“ bedeutet für mich: Lass Dich bei Deinen Projekten, lasst Euch in Eurem Unternehmen, ganz auf neue Ansätze und Wege ein. Das scheint meinem Grundsatz, Projekte ins Laufen zu bringen und dann bei der Umsetzung zu lernen, vielleicht zu widersprechen. Tatsächlich ergänzen sich jedoch beide Strategien – wenn sie richtig kombiniert werden.

Kompromisslosigkeit kann sinnvoll sein

Oft plädiere ich für einen Gut-genug-Ansatz. Sicher ginge es bei vielen Projekten noch besser und vielleicht sogar perfekt – wobei ich das ja durchaus bezweifle – doch was nützt diese Möglichkeit, wenn das Projekt nie umgesetzt wird? Es darf perfekt sein, ja, doch nur dann, wenn Perfektion nicht zum Bremsklotz einer Entwicklung wird.

In einigen wenigen Fällen stütze ich mich jedoch auf den Grundsatz „Ganz oder gar nicht“. Dieser Ansatz ist sinnvoll, wenn…

In der Praxis läuft diese Einstellung dann auf eine Haltung hinaus, die aufgeben unmöglich macht und Ausreden nicht akzeptiert. Eine solch kompromisslose Haltung kann gewaltige Energien freisetzen und scheinbar unüberwindbare Hürden überwinden.

Alles oder nichts – die Risiken

Trotz einer kompromisslosen Haltung solltet ihr Euch – das kann jetzt durchaus widersprüchlich klingen – vor einer Alles-oder-nichts-Haltung hüten. „Ganz oder gar nicht“ darf nicht dazu führen, dass ihr alle Energien und Ressourcen in dieses eine Projekt setzt. Auch wenn ihr Euch damit nicht beschäftigen wollt, ist Scheitern grundsätzlich möglich.

Sollte dieser Fall eintreten, darfst Du dadurch nicht komplett abstürzen und jegliche Ziele und Orientierung verlieren. Selbst wenn Du es schaffst, Dir Alternativen zu erhalten und eine gesunde kompromisslose Haltung zu leben, gehst Du damit enorme Risiken ein. Kompromisslosigkeit kann…

„Ganz oder gar nicht“ ist daher keineswegs die Lösung aller Probleme und längst nicht immer angemessen oder sinnvoll. In bestimmten Situationen kann eine solch kompromisslose Haltung jedoch der einzige Weg sein, Hürden und Hindernisse zu überwinden und Veränderungen möglich zu machen. Setzt Du diese Haltung mit Bedacht und Überlegung ein, kann sie dich weit nach vorn bringen.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

petranovskaja  |   11. September 2013 um 10:35 Uhr

Der Artikel fing so gut an, und nu bin ich doch verunsichert… Sollte der Artikel über Kompromisslosigkeit nicht etwas mehr Kompromisslosigkeit beinhalten? 😉 Vorschlag: Zuerst die zweite Hälfte des Artikels lesen, dann den ersten – schon bin ich wieder voller Zuversicht!

Christian  |   11. September 2013 um 19:41 Uhr

Hallo,

die Reihenfolge ist bewusst so gewählt. 😉 Eine kompromisslose Haltung ist für mich nicht der Normalzustand und sollte es auch nie werden. Daher ist es mir wichtig, die Risiken eindrücklich am Schluss zu nennen und zum nachdenken anzuregen. Ziel erreicht würde ich sagen. 🙂

Gruß,
Christian

Aktion schlägt Perfektion: Tu was Du kannst #Podcast  |   24. Januar 2014 um 18:45 Uhr

[…] war es ruhig in meinem Sozialgespräch-Podcast. An Themenmangel lag es nicht, denn Ideen, Ansätze, Fragen und Konzepte für weitere Ausgaben liegen bereit. Auch die Motivation und die Lust aufs Podcasten war da und auch die Zeit war […]

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation