• Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
31.08.2023 Von: Christian Müller Kira Subkowski, Korrektur Lesedauer: 7 Minuten

Barcamp Nachhaltige Zukunft 2023: Echtes Engagement statt Greenwashing

Barcamp Nachhaltige Zukunft - der Titel der Veranstaltung am 25.08.2023 in Siegburg klang für mich beim ersten Lesen vielversprechend, lies aber auch meine Alarmglocken klingeln. Denn Nachhaltigkeit wird inflationär und zu oft nur als Marketing genutzt. In Siegburg war das glücklicherweise anders.
Ein Foto des Sessionsboards des Barcamps Nachhaltige Zukunft. Zu sehen ist eine blaue Pinnwand mit Zetteln in verschiedenen Farben, darauf stehen die Sessiontitel.

Mein Skepsis hatte sich schon im Vorfeld des Barcamps zerstreut, als klar war, dass die Kolleg*innen von bonn.digital das Event organisieren.

Einerseits schätze ich die Barcamp Organisation des Teams sehr, andererseits weiß ich, dass sie darauf achten wichtige Themen wie Nachhhaltigkeit nicht für Greenwashing zu missbrauchen.

Bei der Vorstellungsrunde – ich schätze, es waren um die 50 Teilnehmende – wurde dann klar, dass sich alle Sessions um die nachhaltige Zukunft und ihrer Gestaltung drehen würden. Es gab Sessions zu nachhaltiger Digitalisierung, den KI Einsatz für den Umweltschutz, Ideen um nachhaltiger leben und wirtschaften zu können und den lokalen Zusammenhalt zu stärken.

Natürlich waren auch Sessions zur Circular Economy oder die Region Bonn Rheinsieg vertreten.

Für mich war vor allem die Vielfalt der Teilnehmenden beim Barcamp Nachhaltige Zukunft – #BNZ –  spannend. Von Selbstständigen über Unternehmer*innen bis zu Angestellten im öffentlichen Dienst und interessierten Studierenden waren verschiedenste Meschen vertreten.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

KI und Roboter für mehr Umweltschutz in der Müllentsorgung

Die erste Session auf meiner Liste war „Mit KI zu mehr Umweltschutz in einer kommunalen MVA“, MVA steht dabei für Müllverbrennungsanlage. Saskia Kutsche, ihres Zeichens Bereichsleitung Unternehmensentwicklung, von der MVA Bonn stellt in der Session einen ganz besonderen „Kollegen“ des Unternehmens vor: Andiarbeit, ein Roboter von Boston Dynamics, der mithilfe von KI – nach der aktuellen Lernphase – selbstständig Kontrollgänge und Analysen der Analge vornehmen soll.

Die Anschaffung von Andiarbeit ist das Engagement des MVA Bonn im Rahmen der Initiative „bonNova“, bei der es um eine möglichst umweltfreundliche Abfallverwertung der Zukunft geht. Also genau das Thema des Barcamps: Nachhaltige Zukunft.

Eine Collage aus zwei Bildern. Links ist der im Text erwähnte vierbeinige Roboter zu sehen, dahinter steht Saskia und erklärt. Rechts ist eine Nahaufnahme des Tablets zu sehen, mit dem der Roboter kontrolliert wird.

Neben den Tricks des Roboters – einige Eindrücke findet Ihr im Impressionsvideo oben – war für mich vor allem spannend, wie das Unternehmen mit der Einführung des Roboters umgeht und wie das Gerät zur Nachhaltigkeit beiträgt.

Drei Punkte sind für mich hängen geblieben:

  1. Bei der Einführung war die Belegschaft beteiligt. Der Namen von Andiearbeit ist beispielsweise das Ergebnis einer Abstimmung der Mitarbeitenden.
  2. Der Roboter braucht zu Beginn noch viel Lernhilfe und Unterstützung von Menschen. Wie jede KI muss auch diese hier erstmal trainiert werden.
  3. Da der Robotr über Frequenz-Analyse von Tönen erkennen kann, ob Maschinen rund laufen oder ob es Verschleißerscheinungen gibt, können Wartungsvorgänge präventiv vorgenommen werden. So laufen die Maschinen effizienter und die Nachhaltigkeit in Sachen Energieverbauche und Emissionnen wird verbessert.

Fun Fact: Auch wenn der Roboter teuer ist wären Sensoren an allen Maschinen deutlich teurer. Hätte ich nicht gedacht.

Vernetzung für eine enkelfähige Zukunft

Wenn wir nachhaltiger Leben wollen, müssen wir auch etwas an unserer Art zu Wirtschaften ändern. Der Begriff der enkelfähigen Zukunft fällt in diesem Zusammenhang immer wieder.

Georg Staebner vom Podcast „Helden und Visionäre“ und dem Projekt changeius (Transparenzhinweis: Hier unterstüze ich hin und wieder ehrenamtlich), stellte in seiner Session die Frage, wie wir Wirtschaftsunternehmen und Impact-Organisationen für eine enkelfähige Zukunft zusammenbringen können.

Um gleich Erwartungsmanagement zu betreiben: Die perfekte Lösung oder Patentantwort haben wir in der Session nicht gefunden.

Zwei Screenshots meiner Notizen aus den Barcamp Sessions, erstellt mit der iPad App Nebo. Es sind handschrifltiche Texte und Fotos zu sehen.

Die Diskussionspunkte, die mir im Gedächtnis geblieben sind:

Zum letztgenannten Punkt empfehle ich gerne das schon etwas ältere Buch „Rocking the Boat: How Tempered Radicals Effect Change Without Making Trouble“ von Debra E. Meyerson, das der geschätzte Hannes Jähnert bei sich im Blog schonmal besprochen hat.

Für mich ist es DAS Handbuch für Menschen, die Veränderung in Organisationen bewirken und das nicht mit einem offensiven Kampf gegen das jeweilige System tun wollen. Vielleicht sollte ich es mal in einem eigenen Artikel hier im Blog rezensieren. Was meint Ihr?

Das nachhaltige Entwicklungsniveau: Ein Framework für Selbstständige und Kleinunternehmen

Mein dritte und letzte Session des Tages, zwischendrin habe ich das vegetarische und wirklich leckere Catering genossen und tolle Gespräche geführt, hielt ich dann selbst.

Hier ging es um unser Konzept des nachhaltigen Entwicklungsniveaus. Der Sessiontitel lautete „Das nachhaltige Entwicklungsniveau: Kennt Ihr Eures?“

Eine der ersten Rückmeldungen aus der Runde: Unter dem Begriff lässt sich alles und nichts verstehen. Das ist korrekt, daher grenze ich es hier ein wenig ein.

Im BIld ist ein blaue Pinnwand mit angepinnten Zetteln zu sehen. Die oberen sind mit "Das nachhaltige Entwicklungsniveau" beschriftet, die drei Zettel darunter enthalten jeweils eine der drei im Text nach diesem Bild genannten Fragen.

Das nachhaltige Entwicklungsniveau ist ein Framework oder Denkmodell für Selbstständige und Kleinunternehmen. Drei Fragen stehen im Mittelpunkt des Modells:

  1. Wie definieren wir „genug“?
  2. Was wollen wir bewirken?
  3. Wie wollen wir uns entwickeln?

Jede diese Fragen hat drei zentrale Facetten.

Die erste Frage – „Wie definieren wir „genug“?“ – umfasst die folgenden Aspekte:

Die zweite Frage – „Was wollen wir bewirken?“ – setzt sich aus folgenden Facetten zusammen:

Die dritte Frage – „Wie wollen wir uns entwickeln?“ – setzt sich aus den drei folgenden Fragen zusammen:

Bei all diesen Fragen hat das Modell des nachhaltigen Entwicklungsniveaus drei Grundsätze:

  1. Selbstständige und Unternehmen sollten danach streben, der Gesellschaft, den Menschen in ihr und dem Planeten so wenig zu schaden wie möglich und idealerweise möglichst positiv wirken. Respekt für Mensch und Umwelt sollte richtungsweisend sein.
  2. Wachstum ist kein Selbstzweck sondern nur Mittel zum Zweck. Ein Ziel sollte daher nie auf Wachstum ausgerichtet sein. Wenn Wachstum für einen Entwicklungsschritt sinnvoll und nötig ist, ist es okay. Generell gilt jedoch: Ist das nachhaltige Entwicklungsniveau erreicht, ist Wachstum eher nach innen gerichtet – Vertiefung, Verbesserung, Optimierung, Reduktion der Arbeitszeit etc. – und nicht expansiv gedacht und generell nicht nötig.
  3. Das nachhaltige Entwicklungsniveau ist völlig individuell und lebendig. Für jede und jeden wird es anders aussehen. Und es muss an sich verändernde Rahmenbedingungen – Inflation, neue Lebensumstände usw. – angepasst werden. Eine Anpassung nach oben muss jedoch eine Reaktion auf neue Anforderungen sein und nicht der klassischen Wachstumslogik folgen.

Das ist das nachhaltige Entwicklungsniveau in Kürze. Das Modell haben wir seit einiger Zeit entwickelt und wenden es für uns an. Auch einige befreundete Selbsständige und kleine Teams finden es spannend. Das Feedback in der Session beim Barcamp Nachhaltige Zukunft – danke allen die dabei waren – war sehr hilfreich und konstruktiv.

Für uns bedeutet das: Wir schrauben weiter an dem Framework und werden es in einiger Zeit in einem eigenen Blogartikel ausführlich beschreiben und vielleicht als Beratungs- oder Coaching-Modell anbieten. Lasst uns gerne in den Kommentaren oder per Direktnachricht wissen, wenn Euch das interessieren würde.

 

Barcamp Nachhaltige Zukunft: Ein tolles Event, 2024 gerne wieder

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bonn.social zu laden.

Inhalt laden

Der Titel dieses Artikels – Das Barcamp Nachhaltige Zukunft 2023 – lässt schon erahnen, dass ich mir eine Fortsetzung in 2024 wünsche. Das Barcamp hat mir viel Spaß gemacht, ich habe tolle neue Menschen kennegelernt, wertvolle Gespräche geführt und viel Inspiration mitgenommen.

Ausdrücklich danken möchte ich an dieser Stelle allen Veranstalter*innen und Partner*innen für die hervorragende Organisation.

Was mich besonders gefreut hat: Das Barcamp Nachaltige Zukunft ist auch auf Mastodon vertreten. Finde ich super und dürfen gerne mehr Events und Organisationen nachmachen.

Wart ihr vor Ort oder habt ihr durch den Bericht Lust auf das Barcamp Nachhaltige Zukunft 2024 – sollte es denn stattfinden – bekommen?

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Johannes Mirus  |   31. August 2023 um 14:32 Uhr

Wie schön, dass du da warst und wunderbar, dass du so toll darüber gebloggt hast! Vielen Dank!

2024 werden wir sicher weitermachen. Wir werden bald berichten, wann und wo.

Wir sehen uns aber hoffentlich schon vorher wieder! 🙂

Christian Müller  |   31. August 2023 um 15:10 Uhr

Danke euch für ein tolles Barcamp, dann freu ich mich auf 2024. 🙂

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.
 
Navigation