• Twitter-Symbol
  • Facebook-Symbol
  • YouTube-Symbol
  • Xing-Symbol
  • LinkedIn-Symbol
  • Skype-Symbol
  • RSS-Symbol
12.01.2021 Digitaler Wandel und Innovation Von: Christian Müller 0 Kommentare

Enkelfähiges Wirtschaften: Unternehmerische Verantwortung für die Zukunft: Sozialgespräch mit Stephan Grabmeier

Die Konsequenzen des eigenen Handelns für künftige Generationen im Blick zu haben, auch gesellschaftlichen und umweltbezogenen Wert mitzudenken und nicht nur finanziell motiviert zu handeln - all das steckt in dem Begriff des enkelfähigen Wirtschaftens. Wie das konkret aussieht und warum BANI das VUCA Modell ablöst, erklärt Stephan Grabmeier im Sozialgespräch Podcast.

Wer Begriffe wie “enkelfähiges Wirtschaften” oder “Kopföffner für besseres Wirtschaften” spannend findet, ist bei Stephan Grambeier genau richtig. Er hat seinen beruflichen Weg zwar nicht in Sozialunternehmen begonnen, ist in den letzten Jahren jedoch eine sichtbare und wichtige Stimme für nachhaltigeres, gesellschaftlich und zukunftsorientiertes – kurz: enkelfähiges – Wirtschaften geworden.

Sein Buch “Future Business Kompass – der Kopföffner für besseres Wirtschaften” ist für mich nur inspirierend, sondern war auch der letzte Impuls, um Stephan in den Sozialgespräch Podcast einzuladen.

Warum Kopföffner:innen so wichtig sind

Auch wenn Stephan in seinem Buch zahlreiche anderen Menschen als Kopföffner:innen vorstellt, gehört er für mich unbedingt auch zu dieser Gruppe.

Kopföffner:innen sind Menschen, die durch ihre Handlungen und ihr Wirken zeigen, dass es auch anders geht als bisher, das neue Wege nicht unmöglich oder Träumerei sind reale Möglichkeiten sind, die mit dem entsprechenden Willen und Einsatz gegangen werden können.

Viele der Menschen, die ich im Sozialgespräch Podcast schon interviewen durfte, sind für mich ebenfalls Kopföffner:innen in ihrem jeweiligen Bereich.

Inzwischen arbeitet Stephan – das war zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht so – für das Zukunftsinstitut, dessen Zukunftsreport 2021 ich definitiv empfehlen kann (ist sein Geld wert).

Ein Zitat von Stephan bringt seine Haltung für mich auf den Punkt

Die Frage, wie die Zukunft wird, ist grundlegend damit verbunden, wie wir Zukunft denken. Eines ist klar: So wie es war wird es nicht mehr. Es liegt an uns, wie wir Zukunft von Unternehmen gestalten.

Wie das für Stephan konkret aussieht, warum er das das bekannte VUCA Modell durch ein BANI Modell ersetzt und wie jede:r Einzelne enkelfähiges Wirtschaften unterstützen kann, besprechen wir im Sozialgespräch Podcast. Im Kern geht es immer darum, zukunftsorientiert zu handeln und Verantwortung zu übernehmen.

Wenn Du Fragen hast, stell sie gerne in den Kommentaren und ich gebe sie an Stephan weiter.

P.S.: Die korrigierte Transkription folgt in den kommenden Tagen hier im Blog. Bis dahin gibt es die automatisch erstellte – und nicht korrigierte – beim Podcast auf Podigee.

Porträt Christian Müller

Christian Müller

Twitter-Symbol Facebook-Symbol YouTube-Symbol Soundcloud-Symbol Xing-Symbol LinkedIn-Symbol Skype-Symbol

Christian unterstützt als Kommunikationsberater Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start Ups auf dem Weg in die digitale Kommunikation. Mit seinen Kunden entwickelt er Kommunikationsstrategien, schult Mitarbeiter und hilft dabei, die nötige Kompetenz inhouse aufzubauen. Das Ziel: Die individuell wichtigen Menschen zu erreichen, Gespräche zu initiieren und tragfähige (Kunden) Beziehungen aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld / ** Wird nicht veröffentlicht!

 
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an cm@sozial-pr.net widerrufen.